Wissenswertes über E-Mobility

Wissenswertes über e-Mobility

Welche staatlichen Anreize gibt es beim Kauf eines Elektroautos?

Deutschland, das Zuhause der beliebtesten Autohersteller von Verbrennungsmotoren, macht Fortschritte bei der Umsetzung der pro-elektrischen Pläne. Deutschland verabschiedete ein Anreiz- und Investitionsprogramm, um die Umstellung auf Plug-in-Hybride anzuregen. Darüber hinaus hat die Regierung dem europaweiten Verbot von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor bis 2030 zugestimmt.

  • 4.000€ Umweltbonus für reinelektrische Autos
  • 3.000€ Umweltbonus für Plug-in Hybride

(für Erstzulassungen vor dem 30. Juni 2019 bis zu einem Höchstpreis von 60.000€).

  • Kfz-Steuer: 10 Jahre Steuerbefreiung für vollelektrische Fahrzeuge, die zwischen 2011 und 2020 registriert werden. Hybrid-Fahrzeuge zahlen die Steuer, die jedoch proportional zu dem niedrigeren CO2-Wert gesenkt wird.
  • Elektrische Firmenwagen, die im Zeitraum 01.01.2019 bis 31.12.2021 gekauft/geleast werden, müssen eine Dienstwagenbesteuerung von 0,5% statt 1% bezahlen.
  • Für Dienstwagen gibt es zudem einen Nachteilsausgleich aufgrund der hohen Beschaffungskosten, welcher pro kWh der Batteriekapazität berechnet wird und in 2018 bei 250€ pro kWh und einem Maximum von 7.500€ liegt.

Dieser Nachteilsausgleich sinkt jährlich um 50€ pro kWh aufgrund der sinkenden Batteriepreise.

Wo kann ich mein Elektroauto laden?

Sie können Ihr Auto an jedem Parkplatz aufladen, der über eine Ladestation verfügt. Öffentliches Laden benötigt eine spezielle Ladekarte.

Zu Hause in einer privaten Garage / Einfahrt, auf einem ausgewiesenen Parkplatz oder auf einem Gemeinschaftsparkplatz mit den Nachbarn.

Bei der Arbeit im Parkhaus Ihres Bürogebäudes, entweder auf einem reservierten oder (halb)öffentlichen Parkplatz.

In der Öffentlichkeit entlang der Straße, an der Autobahnraststätte und auf allen öffentlichen Parkplätzen, die Sie sich vorstellen können wie z. B. in Einkaufszentren, Restaurants, Hotels oder Krankenhäusern.

Ob Sie Zugang zu allen öffentlichen Ladestationen haben, ist davon abhängig, ob Ihre Ladekarte "Roaming" erlaubt. Durch das Roaming können Ladestationen verschiedener Anbieter miteinander kommunizieren und Daten austauschen. Wenn "Roaming" aktiviert ist, haben Sie Zugriff auf Ladestationen von mehreren Betreibern. Um auf diese Funktion zugreifen zu können, müssen Sie eine Ladekarte oder ein Abonnement mit "Interoperabilität" oder "Roaming" erwerben.

Bei EVBox können Sie auf Ihrer kostenlosen Ladekarte "Roaming" für nur € 3,75 (exkl. MwSt.) pro Monat aktivieren.

Was kostet es mein Elektroauto zu laden?

Die durchschnittliche Stromgebühr beträgt in Deutschland etwa 0,29 € pro kWh (Verbraucherpreis). Nehmen wir an, Ihr Elektroauto hat eine leere Batterie und eine Kapazität von etwa 12 kWh. Je nach Fahrstil sollte Ihr Auto etwa 60 bis 80 km mit einer Ladung erreichen können. Das Aufladen Ihres Elektroautos würde insgesamt 12 x 0,29 = 3,48 € kosten. Das bedeutet, dass der Stromverbrauch pro Kilometer nur etwa 0,04-0,05 € beträgt.

 

  

Laden an Ladestationen von EVBox
Der Besitzer der Ladestation kann eigene Gebühren festlegen. Diese kann einen Starttarif, Zeittarif (Rate pro Minute) und eine kWh-Tarif enthalten. Diese Tarife sind für alle Nutzer der EVBox-Karte sichtbar. Zuschläge gelten für Benutzer, die Ladekarten von anderen Anbietern verwenden. Jeder Anbieter kann seinen eigenen Ladetarif definieren. Sie dürfen auch individuelle Vereinbarungen mit Ihren eigenen Kunden über ihre Ladetarife und Ladepläne treffen. Der Ladestationsbetreiber (in diesem Fall EVBox) hat keinen Einfluss auf diese Vereinbarung.


Wie lange dauert es mein Auto zu laden?

Es gibt viele Faktoren, die sich auf den Stromverbrauch und die Ladezeit auswirken.

Wie lange es dauert, Ihr Elektroauto aufzuladen, hängt von der Art der Ladestation und Ihrem Autotyp ab. Fahrstil, Verkehrsgeschwindigkeit und Straßenverhältnisse wirken sich auf den Stromverbrauch aus.

Der Einfluss des Bremsens
Ähnlich wie ein Auto, das mit Kraftstoff betrieben wird, verbraucht ein Elektroauto bei schneller Beschleunigung und hohen Geschwindigkeiten mehr Energie. Wenn die Bremse langsam betätigt wird, lädt sich die Batterie mit "Bremsenergie" auf. Nach ca. 50% der Ladezeit wird die Batterie bereits zu 80% aufgeladen. Die Batterie kann auch zwischenzeitlich geladen werden. Die letzten 20% der Batterie werden über Tropfaufladung gefüllt. Dies ist eine langsame Lademethode, um die dauerhafte Qualität der Batterie sicherzustellen.

Die Auswirkungen der Innenausstattung
Musikanlage und Lichter haben einen sehr begrenzten Einfluss auf den Stromverbrauch / die Reichweite. Das Gewicht des Gepäcks und die Anzahl der Personen, die Ihr Auto transportiert, haben jedoch große Auswirkungen auf die Reichweite. Auch die Heizung / Klimaanlage hat einen Einfluss von bis zu 50% auf die Reichweite. Viele Elektroautos können vorgewärmt oder gekühlt werden, während sie an der Ladestation angeschlossen sind.

Nach ca. 50% der Ladezeit wird die Batterie bereits zu 80% aufgeladen. Die Batterie kann auch zwischenzeitlich geladen werden. Die letzten 20% der Batterie werden über Tropfaufladung gefüllt. Dies ist eine langsame Lademethode, um die dauerhafte Qualität der Batterie sicherzustellen.

Kann ich mein Auto an jeder Station laden?

Ja, wenn die Ladestation mit Ihrem Ladekabel und Ihrer Ladekarte kompatibel ist.

Genau wie Haushalts-Steckdosen können Ladestationen, abhängig von dem Land und dem Ursprung Ihrer Automarke, unterschiedliche Steckertypen und Anschlüsse haben. Glücklicherweise haben die Automobilhersteller, um die Dinge weniger kompliziert zu gestalten, sich auf zwei Steckertypen und Anschlüsse geeinigt. Von der Fahrzeugseite her ist ein Stecker Typ 1 für japanische und amerikanische Fahrzeuge üblich, und der Typ 2 Stecker für europäische Fahrzeuge. Hinweis: Tesla-Modelle in den USA sind mit einem speziellen Steckertyp ausgestattet, während europäische Tesla-Modelle Stecker von Typ 2 haben. Von der Ladestation aus sind alle Ladegeräte in Europa und den USA mit einer Typ 2 Steckdose ausgestattet. Ladestationen mit festem Kabel sind eine Ausnahme; In diesem Fall müssen Sie überprüfen, ob das angeschlossene Kabel in die Steckdose Ihres Autos passt.

Kann ich meine Ladekosten in Rechnung stellen und diese zurückerstattet bekommen?

Ja, Sie können sogar die Rechnungserstellung und die Rückerstattung automatisieren.

Das Fahren eines Firmenautos ist in vielen (europäischen) Ländern gängige Praxis. Dies bedeutet, dass das Unternehmen für die Stromkosten verantwortlich ist, die für jeden Ladevorgang anfallen. Die EVBox automatisiert die Rechnungsstellung über ihre Lademanagement-App BackOffice oder Hey EVBox.

(Quelle: EVBox, https://evbox.de/)

Es gibt zwei gängige Szenarien:

Aufladen Zuhause
Sie möchten die Stromkosten Ihrer Ladestation zuhause über Ihrem Arbeitgeber abrechnen. In diesem Fall müssen Sie Ihre Ladekarte und Ladestation unter dem Namen Ihres Arbeitgebers registrieren. Auf diese Weise werden alle Kosten direkt mit Ihrem Arbeitgeber verrechnet und in Rechnung gestellt. Um die Stromkosten zuhause zurückzuerstatten, stellen Sie bitte im BackOffice "Pay to" vor Ihrem Namen ein. EVBox sendet dann eine monatliche Rechnung mit den Stromkosten, die Ihre Ladestation zuhause verbraucht hat, an Ihren Arbeitgeber.

Aufladen in der Öffentlichkeit
Wenn Sie Eigentümer eines Grundstücks sind (z. B. ein Unternehmen, eine Einrichtung) und Ihre Ladestation für die Öffentlichkeit zugänglich machen möchten, müssen Sie sich in unserer Lademanagement-App anmelden. Wählen Sie entweder das Business- oder Enterprise-Abonnement aus und legen Sie einen Ladetarif für Ihre Ladestationen fest. Wir stellen sicher, dass dieser Tarif für jeden Ladevorgang berechnet wird und überweisen Ihnen jeden Monat die Einnahmen. Auf diese Weise nehmen wir Ihnen den Ärger und die Risiken der Verwaltung Ihrer eigenen Kosten. So können Sie sicher sein, dass Sie nur die Vorteile ernten!

Haben wir Ihre Neugierde geweckt?

Gerne steht Ihnen unser Vertriebsteam für weitere Fragen zur Verfügung!

Zu Unserer Webseite: https://evbox.de/

Zum Infovideo: https://www.youtube.com/watch?v=SnAdSbCM2CE&feature=youtu.be