2 FI's an einen PEN

Hallo,

ich würde gerne 2 FI's parallel betreiben. Nun habe ich meinen PEN auf ein PE Klemme gelegt und bin dann auf ein N Klemmleiste gegangen, von welcher ich meine FI's versorge. Nun löst beim schaltet von Sicherungen oder des FI's jeweils der parallel geschaltete FI aus. Wo habe ich einen Fehler gemacht ?

[View:fi.JPG:320:240]

  • Parallelbetrieb bedeutet genaugenommen, zwei FI für ein und dieselbe Last zu verwenden - das funktioniert nicht. Das geht unter gewissen Voraussetzungen nur bei Leitungsschutzschaltern oder Sicherungen, aber nicht bei FIs, die sind für ungleiche Teilströme viel zu sensibel. 

    An der Zeichnung sehe ich keinen Fehler. Zumindest was diesen Ausschnitt betrifft. Von welcher Seite (links oder rechts) kommt eigentlich die Einspeisung auf dem Schema? Wo ist der Trafo-Sternpunkt und wo ist die Verbindung zur Haupterdung/PAS? Gibt es nach dieser FI-Schaltung (also "stromabwärts" netzseitig in der Hauptverteilung) eventuell noch andere Verbraucher mit PEN-Anschluss (das wäre übrigens lt. DIN VDE 0100-540 nicht zulässig, weil dann Betriebsströme der TN-C-Verbraucher über die PE-Schiene zurückfließen würden).

    Ich vermute das Problem an einer gemeinsamen oder vertauschten N-Verbindung nach den beiden FI-Schutzschaltern. Wäre das möglich? Sind die nachfolgenden Verbraucher (falls mehrere) an getrennte N-Schienen angeschlossen, also je eine N-Schiene pro FI? Wie sieht die Trennung von PEN auf PE und N genau aus? Vagabundierende Ströme in einem TN-C-S-Netz sind ja eine eigene Wissenschaft :-). Hast du schon mal die jeden einzelnen Verbraucherkreis separat auf korrekte Funktion gemessen?

    Zwischen deiner Beschreibung und dem Schaltbild gibt es Differenzen. Im Schaltbild ist an beiden FIs direkt eine Last (einphasig) angeschlossen (hier gilt es gewisse Dinge zu beachten) und es gibt keine zusätzlichen Sicherungen (wie von dir geschrieben). Weder Vorsicherungen (Überlast/Kurzschluss) für den FI noch Abgangssicherungen für die Verbraucher.

    Hast du eventuell ein Foto von der tatsächlichen Installation inkl. Verbindungsstellen, FIs sowie den vor- sowie nachgelagerten ÜSOs? 

    ... vielleicht denke ich aber auch wieder einmal viel zu kompliziert und die Lösung ist im Grunde ganz einfach :-P

    Schau dir mal diese Information von ABB an: Unerwünschte Auslösungen von Fehlerstromschutzschaltern