Erfahrungswerte Luftreiniger

Hallo,

kennt jemand Untersuchungen in denen gezeigt wurde, dass ein Luftreiniger die Luftqualität in Büroräumen steigert und welche Auswirkungen dies auf die Arbeiteffizienz hat?

  • Ich habe das Internet durchsucht und diese Untersuchung gefunden, vielleicht hilft es dir weiter, deinen Chef zu überzeugen ;)

     

    Hier entlang.

    Ansonsten noch eine Untersuchung von Philips, bezogen auf Allergien, was sich ja grundsätzlich auch positiv auf die Konzentration auswirken kann.

  • In reply to Tom Filbrandt:

    Ich bin der Meinung, dass der Einsatz von Luftreinigern – egal ob groß oder klein – immer sinnvoll ist. Vorausgesetzt natürlich, dass die HEPA-Filter, die Aktivkohlematten, das Wasser und was auch immer im Gerät enthalten sein mag regelmäßig gewechselt, gereinigt und desinfiziert werden.
    Siehe als Beispiel das Hygienemittel #6085005 von Venta zur Behandlung des Wassers in Luftwäschern und Luftbefeuchtern, damit sich diese nicht zu Bakterien-Schleudern entwickeln. 

    Es gibt einen kurzen (und etwas älteren) Artikel vom Umweltbundesamt zum Thema Luftreiniger. Auch wenn das UBA grundsätzlich die Wirksamkeit von Luftreinigern lobt und bestätigt, fordern sie nachdrücklich dazu auf "die Ursache der Luftverunreinigung im Innenraum abzustellen."

    Klarer Fall, doch nicht immer liegt es im Ermessen des Einzelnen, die Quellen für schlechte Luftqualität zum Versiegen zu bringen. Hier noch ein Ratgeber aus dem Jahr 2005 vom UBA mit praktischen Tipps für den Alltag - Der hat (leider) immer noch nichts an Aktualität verloren.

    Die zweitbeste Lösung ist immer noch ein Luftwäscher bzw. Luftreiniger, doch dessen Wirkung ist eben örtlich stark begrenzt.

    Es wird zunehmend schwieriger im Internet zwischen all den bezahlten Vergleichstests und im Dschungel unzähliger Affiliate-finanzierter Test- und Infoseiten objektive Berichte und Meinungen zu finden (wenn es die den überhaupt geben kann – aber das ist eher ein philosophischer Ansatz ;)
    Am besten ist es immer noch, zur Unterscheidung der vielen Technologien und Geräte die Erfahrungen der Kunden auf den allseits bekannten Online-Plattformen durchzulesen oder sich bei unabhängigen Organisationen umzusehen, die Produkte nachvollziehbar und dokumentiert testen.

    Wenn es allgemein um die Wirksamkeit von (Haushalts-)Geräten zur Luftreinigung geht, finden sich im deutschsprachigen Raum tatsächlich erschreckend wenige Informationen von offiziellen Stellen. Das liegt wohl daran, dass man sich hierzulande verstärkt auf kommerziell genutzte RLT-Anlagen und teurere Klimaanlagen für den Privatgebrauch konzentriert und Lösungen für Endverbraucher den jeweiligen Herstellern und Distributoren überlässt. Solange diese allerdings – wie im Fall von Philips – zur Durchführung und Analyse mit renommierten Institutionen zusammenarbeiten, kann man sich auch auf das Ergebnis verlassen.

    Selbstverständlich sichern sich namhafte Hersteller wie Beurer, Venta, Swegon usw. mit Expertisen ausreichend ab, bevor sie Ergebnisse von Untersuchungen und Zahlen in ihren Broschüren und Produkt-Videos veröffentlichen.

    Screenshot aus dem Produkt-Video des Luftreinigers Venta LP60 #9006965 

    Wer sich intensiver mit diesem Thema beschäftigen möchte, dem kann ich die Publikationen der United States Environmental Protection Agency (EPA) ans Herz legen. Die amerikanische Umweltschutzbehörde beschreibt in der technischen Broschüre sehr ausführlich die unterschiedlichen Arten von Luftschadstoffen, deren Entstehung und natürlich auch Möglichkeiten zur Bekämpfung. Glücklicherweise wird auf die Technologien und Gerätetypen selbst eingegangen und nicht auf einzelne Hersteller und Modelle. Es findet sich darin auch eine interessante Zusammenstellung wissenschaftlicher Studien zum Thema Luftqualität.