Registered Users Mitglied

Mit Alexa steuerbare Thermostate für Infrarotheizungen?

Hallo! Ich bin auf der Suche nach Thermostaten, die man mit Alexa steuern kann. Ich habe vor einigen Monaten in unserem Badezimmer einen Infrarotheizung Spiegel montieren lassen, in unserem Wohnzimmer eine Infrarotheizung aus weißem Glas und in der Küche eine Infrarot Bildheizung. Was für Thermostate könnt ihr empfehlen, die man mit Alexa verknüpfen kann, über die ich dann meine Infrarotheizungen bedienen kann?
Viele Grüße, Niklas

  • Bei herkömmlichen Heizkörpern wird die Temperatur durch die Wassertemperatur (wird von der Zentralheizungsanlage/Fernwärme vorgegeben) und die Durchflussmenge geregelt. Der Durchflussregler ist direkt am Einlassventil an der Heizung montiert und bestimmt die Menge an heißem Wasser, das durch den Heizkörper fließt und über dessen Oberfläche wird die Wärme in den Raum abgestrahlt. Ein Raumthermostat schaltet die Heizungsanlage ein oder aus und legt so die Wassertemperatur fest. Wie man hier leicht erkennen kann, ist dieses System extrem träge, hat sich aber über Jahrzehnte bewährt.

    Heutzutage nimmt Energieeffizienz einen höheren Stellenwert ein, als die reinen Anschaffungskosten. Ein großer Nachteil des traditionellen Heizungssystems war neben der Trägheit auch die begrenzte Möglichkeit zur individuellen Raumregelung. Meist war nur ein einzelnes Thermostat im Haus oder in der Wohnung installiert und diese Stelle gab allen anderen Räumen und deren Heizkörpern die Durchlauftemperatur vor. Wenn der Raum, in dem sich der Thermostat befindet, im Winter gelüftet wurde, dann kam es auch in allen anderen Räumen zu einem Temperaturanstieg, dem nur entgegengewirkt werden konnte, indem man den betreffenden Durchflussregler zurückdrehte. Wenn sich die Temperatur im Raum mit dem Thermostat nach Schließen des Fensters wieder normalisiert hat, musste in den anderen Räumen der Regler wieder aufgedreht werden, um den Temperaturabfall durch die reduzierte Wassertemperatur wieder auszugleichen. Aber wie gesagt: aufgrund der Systemträgheit hat man gelernt, mit diesen Temperaturschwankungen in den einzelnen Räumen zu leben.   

    Nach dem Boom der Fußbodenheizungen mit individuellen Raumregelungen eröffnete vor allem die Gebäudeautomatisierung neue Möglichkeiten zur Einzelraumregelung. Das Anpassen der einzelnen Einlassventile an den Heizkörpern übernahmen automatische Heizungsregler und den Ist-Wert der Raumtemperatur lieferten dezentral installierte Temperatursensoren. Der Thermostat selbst ist also in Richtung Heizung gewandert. Es war jetzt auch möglich, das Öffnen des Fensters mittels Kontakte an die Steuerung zu melden, damit das Heizkörperventil vorübergehend zugedreht wird.

    Die Software und die Vernetzung vieler Geräte ermöglicht eine Menge neuer Funktionen. Ob diese in einem Steuerungssystem mittels Buskabel oder durch kabellose Funkübertragung eingebunden sind, hat nur wenig Einfluss auf die Funktionalität. Von Kieback&Peter gibt es beispielsweise den en:key Raumsensor RPW301-FTL (#2927288) und den en:key Ventilregler MD10-FTL-HE (#2927287), die über die EnOcean Funkschnittstelle miteinander und mit der Gebäudeautomation kommunizieren - und das noch dazu ganz ohne umweltbelastende Batterien.

    Mit dem Aufkommen der SmartHome-Technologien und der Sprachsteuerung durch Amazon Echo (Alexa), Google Home und Apple Homekit (Siri) kamen auch schon bald die ersten smarten Heizungsregelungen auf den Markt. Bei diesen Systemen sollte das "alte" System der mit Warmwasser durchflossenen Heizkörpern "digitalisiert" werden. Vorreiter waren Nest, ecobee, Honeywell, Netatmo denen schnell Marken wie tado, devolo und viele andere folgten. Die Nachfrage schoss in die Höhe und so wurden die Heizungen in Eigenheim und Wohnung mit einer energieeffizienten Regelung erweitert. Man braucht nur im Internet nach "Alexa Thermostat Heizung" zu suchen und schon werden Hunderte Produkte aufgelistet, mit denen der alte Heizkörperregler ersetzt werden kann. 

    Aber nur weil das Thermostat jetzt in einem coolen Design-Gehäuse verpackt wurde und Alexa oder Siri die Temperatureinstellung vornehmen, wurde die träge Heizungsanlage nicht flotter. Hier kommen die Infrarot-Heizungen ins Spiel. Waren die früheren Elektroheizungen mit Glühdrähten noch wahre Stromfresser, so hat sich der Energieverbrauch durch die Wärmestrahlung mittels Infrarotwellen wesentlich verbessert.

    Im Gegensatz zu Warmwasserheizungen werden elektrische Infrarotheizungen nicht mit einem Regelventil betrieben, sondern einfach durch Ein- und Ausschalten. Das kann mit einem Bimetall-Thermostat direkt am IR-Strahler erfolgen, mit einem Steckerthermostat oder mit einem Funk-Zwischenstecker, der durch einen entsprechenden Raumthermostat gesteuert wird. Die wenigsten davon sind aber kompatibel mit Alexa, Google, Siri und Bixby. Der Grund liegt wohl darin, dass für jedes Gerät eine passende App für jede dieser IoT-Plattformen erstellt werden muss. Anscheinend ist die Nachfrage hierzu noch nicht so groß. Denkbar wäre eine Kombination aus tado Raumthermostat V3 (Starter Kit) und dem tado Extension Kit. Das erfordert allerdings ein wenig Bastelarbeit.

    Aber zum Glück gibt es andere Möglichkeiten, um die IR-Heizung im Badezimmer und Wohnzimmer von Alexa regeln zu lassen: Smart Sockets bzw. Smart Plugs.

    Diese smarten Steckdosen, wie TP-Link HS100(EU) (#5053169) schalten die IR-Panele auf Befehl ein oder aus. Früher gab es dazu Funk-Schalter und Fernbedienungen, heute werden diese schaltbaren Zwischenstecker ins Heimnetzwerk eingebunden und von Alexa oder Smartphone bedient. Zur Messung des Ist-Wertes der Raumtemperatur ist entweder ein IoT-fähiger Temperatursensor erforderlich, oder ein ohnehin vorhandenes smartes Raumthermostat, das für die Regelung des "modernisierten" Zentralheizungssystems verwendet wird.

  • Als Antwort auf Markus Mattern:

    Übrigens, im neuen Echo Plus (2. Gen.) von Amazon ist auch gleich ein Temperatursensor eingebaut. Mit dem lassen sich Anwendungen wie das Regeln einer Infrarotheizung ganz einfach durchführen. Zusätzlich legt Amazon zum smarten Lautsprecher auch eine smarte Philips Hue Lampe in die Verpackung. Wenn jetzt noch eine smarte Steckdose mitbestellt wird, kann Alexa die IR-Heizung regeln, das Licht steuern und eine der Stimmung angepasste Musik spielen.

    Dieses Modell ist kompatibel mit Geräten von tado und TP-Link (siehe oben) und verfügt auch über einen integrierten ZigBee-kompatiblen SmartHome-Hub, mit dem sich ZigBee-Geräte jetzt auch ohne separater Bridge im System installieren lassen - und das Ganze sogar auf Zuruf, also ohne komplizierter Konfigurierarbeit.

    Damit lassen sich dezentral positionierte Temperatursensoren, Smart-Plugs und auch ZigBee-kompatible Schaltaktoren und Durchflussregler für konventionelle Heizungen einbinden. 

    Der neue Echo Plus Lautsprecher wird ab 11. Oktober 2018 bei Amazon erhältlich sein.